Referenzen

HEIDRICHSMÜHLE IN BRANDERNBURG/HAVEL

Das ehemalige Büro wurde in ein 280 qm großes Loft umgebaut.
Dafür mussten die Fundamente der ursprünglichen Wassermühle erschütterungsfrei demontiert werden, ein prädestinierter Einsatz für eine hydraulische Wandsäge.

PALAIS LICHTENAU

Für das neue Geschäftshaus wurde das Natursteinfundament mit einer Wandstärke von 1,10 m mit der Seilsäge für eine Horizontalsperre umlaufend geschnitten.
Außerdem waren für die Verlegung der Medienleitungen mehr als 100 Kernbohrungen erforderlich, in einem Stärkenspektrum von 60 bis 300 mm.

VILLA AM WANNSEE

Die im Wohnzimmer befindliche 25 qm große Zwischendecke störte die Großzügigkeit des Raumes.
Die Decke wurde komplett zurückgebaut, in 200 Einzel-Quader geschnitten und danach abtransportiert. Der Umbau stellte besondere Anforderungen an die Statik.
Auch waren umfangreiche und aufwendige Schutzmaßnahmen für das antike und hochwertigen Interieur notwendig. Da es sich um einen Privathaushalt handelte, war der Fertigstellungstermin sehr wichtig.

JOHN F. KENNEDY SCHULE

Für die Aula sollten weitere Zugänge geschaffen werden.
2 Wandöffnungen wurden in den 50 cm dicken Stahlbeton geschnitten, in einer Breite von 1,76 x 2,13 m Höhe.
Es handelte sich hier um besonders sensible Schneidarbeiten, da der Boden vor Verschmutzung und Vernässung zu schützen war. Über den Öffnungen mussten zusätzlich Überdeckungsbalken betoniert werden.

TREPPENDEMONTAGE IM WOHNHAUS

Der neue Eigentümer wollte das Wohnhaus in ein loftähnliches Büro umbauen.
3 Treppen wurden demontiert, 20 Fensteröffnungen sowie unzählige Türöffnungen ins Mauerwerk gesägt und Kernbohrungen für alle Medienleitungen ausgeführt.

STERN CENTER POTSDAM

2009 wurden erneut umfangreiche Kernbohrungen zwischen 100 - 500 mm nötig für die Installation der neuen Kältetechnikanlage.
Bereits beim Neubau 1995 und 1996 wurden durch uns beim Bau des Potsdamer Sterncenters 2879 Kernbohrungen im Durchmesser von 25 bis 600 Millimeter (u.a. für Lüftung, Sprenkleranlage, Sanitär- und Elektroversorgungsleitungen, Fahrstuhlschächte, tragende Säulen, Rolltreppen, etc...) hergestellt und 2417 Meter Fugen geschnitten.

KLINIKUM POTSDAM

Eine Herausforderung für unsere Firma zu Beginn der Arbeiten 1996 bis heute. Bei laufendem Klinikbetrieb mit erschütterungs- und verunreinigungsempfindlichen Geräten und in geräuschempfindlicher Umgebung wurden von uns umfangreiche Sägearbeiten ausgeführt.
Das aktuelleste Bauvorhaben im Klinikum war die Gestaltung eines neuen Chefarztzimmers. Aus ehemals 3 kleinen Räumen wurde ein neues großes. Dafür mussten Wände entfernt und neue Türöffnungen gesägt werden.

POTSDAM MITTE

Im Zeitraum von Dezember 2008 bis September 2009 haben wir am Projekt "Neue Sicht auf das Stadtschloss" mitgearbeitet.
Das Ergebnis: über 1.000 Meter Sägeschnitte in 18 cm dicke Gehwegsplatten und umfangreiche Kernbohrungen in unterschiedlichen Werkstoffen wie Ziegel, Beton und Granit für neue Verkehrsschilder und neue Beleuchtung.